Skip to content

Rezept: Crispy Proteinballs

Training auf leeren Magen kann schnell auf den Kreislauf schlagen. Schlagt ihr euch hingegen den Bauch kurz vor dem Sport mit einer großen Portion Nudeln voll, kann das verheerende Folgen haben. Nach nur wenigen Metern auf dem Laufband liegt ihr entweder röchelnd oder mit Bauchschmerzen auf der Yoga-Matte – den sportlichen Ehrgeiz tragt ihr dann höchstens in der Sporttasche wieder nach Hause.

Wer jetzt sagt, er wäre keine Naschkatze oder Kater, der kennt noch nicht die kleinen Quinoa Goodies von Fitness-Bloggerin Katestedlife! Bestehend aus rein natürlichen Zutaten und Proteinpulver hauen sie dich vor dem Workout vom Sofa statt dir auf den Magen zu schlagen.

Das gute an dem Rezept ist, dass ihr es so anpassen könnt, dass auch Veganer oder Nussallergiker die kleinen Kraftpakete verputzen können. Als Alternative zum Mandelmus nehmt ihr Kokosmus. Hier ist nur wichtig zu wissen, dass der Kokosgeschmack dominiert. Als Veganer verwendet ihr einfach veganes Proteinpulver.

Hier nun das Rezept:

Zutaten
2 Becher gepuffter Quinoa
100 g Mandelmus dunkel
1/2 Becher Kokosöl
40 g Protein-Pulver Schokolade
2 TL Backkakao (wer es richtig schokoladig mag, auch mehr)
2 TL Agavendicksaft

Zubereitung
Füllt den gepufften Quinoa in eine Rührschüssel. Schmelzt das Kokosöl in einem Wasserbad.
Das flüssige Kokosöl wird mit dem Mandelmus, Protein-Pulver, Backkakao und Agavendicksaft vermengt.
Gebt nun eure Mischung zum Quinoa und vermengt alles gleichmäßig.
Mit einem Teelöffel könnt ihr die Masse portionsweise kleine Taler formen oder in kleinen Muffinförmchen verteilen.
Am besten schmecken die kleinen Protein-Goodies, wenn Sie über Nacht im Kühl- oder Gefrierschrank lagern.
Ihr könnt diese aber auch schon bereits nach einer Stunde genießen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf www.katestedlife.de.