Unser Motto des Monats Mai lautet „From Zero to Hero“ – wir machen uns gemeinsam fit für die Zeit nach dem Lockdown und motivieren uns gegenseitig! Was ist inspirierender als Heldenereisen und Transformationen anderer Heroes? Kaum etwas! Deshalb haben wir in der neuen Urban Vibes Folge Resident Hero Marcelle aus dem Frankfurter Hub zu Gast. Sie spricht ganz offen über ihre persönliche Reise from Zero to Hero in Sachen Fitness & Ernährung. 

Du willst den Podcast hören? Hier geht’s zur Folge! 

Marcelle kommt übrigens aus Südafrika, ist gerade mal ein Jahr in Deutschland und deshalb hat die Podcastfolge auf Englisch. Für alle, die Deutsch vorziehen, haben wir das Interview von Naddy und Marcelle in diesem Blogpost auf Deutsch zusammengefasst.

Marcelle, Du bist eines der neusten Mitglieder der Urban Heroes Family. Wann und wie ist es dazu gekommen?

Im Lockdown 1.0 hat das Urban Heroes Team mich über Instagram kontaktiert, um mich für ein Instagram live Workout mit Flo zu gewinnen. Ich war so begeistert von dem netten, offenen Team! Ein paar Monate später hatten wir dann wieder Kontakt und zack! bin ich in der Trainer Masterclass in Hamburg gelandet – das war so ein cooles Erlebnis.

Erzähl mal! Wie war das Gefühl bei deinem ersten Mal Urban Heroes?

Oh Gott, ich hab mich da so drauf gefreut! Auch wenn ich etwas beunruhigt war, weil ich nie jogge, haha. Alle Trainer vor Ort waren fit wie sonst was, motiviert und bereit, alles zu geben. Als wir losgelegt haben, war es einfach so ein krasses Gefühl: Du läufst, siehst dich im Spiegel, in dem roten Licht siehst du total heiß und definiert aus und dein Schweiß glänzt. Wow! Es hat so viel Spaß gemacht, dass ich sofort mehr wollte.

Oh ja, das Gefühl kennt wohl jeder, der sein erstes Mal Urban Heroes schon erlebt hat… Du bist so motivierend, voller Energie und super fit. Aber das war nicht immer so. Hattest du Zeiten in deinem Leben, in denen du Probleme hattest, fit und gesund zu Leben?

Definitiv! Als ich in der Schule war, habe ich nie Sport gemacht. Ich hatte Asthma und habe beim Joggen immer wieder Anfälle bekommen, hatte dementsprechend gar keinen Spaß daran. Ich dachte sogar ernsthaft, dass ich dabei sterben würde, haha! Als ich die High-School verlassen habe, hat sich natürlich auch mein Körper verändert und ich habe plötzlich immer mehr zugenommen. Ich hatte teilweise 18 Kilo Übergewicht! Ich wollte aber hot aussehen und abnehmen, gerade in einer Phase wo man mit dem Daten anfängt…

Daraufhin habe ich viele, viele Diäten ausprobiert, war extrem streng mit mir und habe praktisch mein ganzes Leben darauf ausgerichtet. Das Essen war „overclean“, ich bin nicht mit Freunden in Restaurants gegangen, hab oft gar keine Freunde getroffen und erst recht nicht mit ihnen gegessen. So habe ich zwar Gewicht verloren, aber auch mein soziales Leben verloren. Dann bin ich in die USA gezogen und habe meinen Fuß gebrochen, woraufhin ich in kurzer Zeit alles und mehr an Gewicht wieder drauf hatte. Dort ist es natürlich NOCH schwerer abzunehmen, weil einfach alle Lebensmittel so süß und too much sind. Ich bin also wieder abgerutscht: übermäßiges Training (2x am Tag!) und überstriktes Essen. Trotzdem habe ich einfach nicht abgenommen. 

Wow! Marcelle vor und nach ihrer Heldenreise!

Wie ging es dir in dieser Phase, bevor du deine Gesunde Body Transformation gestartet hast? 

Ich habe mich irgendwann echt einsam gefühlt und war nicht glücklich damit, weil das Essen und Training meine einzigen Themen waren. Ich hab ständig nur übers Essen nachgedacht, viel zu viel trainiert und hatte immer Hunger. Daher hatte ich auch nur noch wenige Gemeinsamkeiten mit meinen Freunden, war irgendwie nicht mehr ich selbst.

Wie hast du weitergemacht? Hattest du einen festen Plan oder hast du das intuitiv gemacht?

Ich habe beschlossen, den Druck rauszunehmen. So habe ich angefangen, langsam und gesund abzunehmen und dabei ein Sozialleben zu haben, das nicht voller Verbote steckt. Ich habe meinen Alltag zunächst aktiver gestaltet und Dinge aus meinem Leben gekickt, die meinen Lifestyle nicht fördern. Ich wollte mich so ernähren, dass ich meinem Körper was Gutes tue und ihn langfristig gesund halte. Darin habe ich sozusagen meinen happy place gefunden und möchte nie wieder anders leben. Ich habe mit kleinen Dingen gestartet und mich so meinem Ziel genähert. Ich habe gelernt: Was auch immer dein Ziel ist, geh es mit kleinen Schritten an, bleib kontinuierlich dran und feiere deine Erfolge.

Absolut! Tag für Tag, bis Du am Ziel Bist. Bevor du deine Heldenreise gestartet hast, was waren deine liebsten Ausreden?

Oh, ich hab mich ständig vor mir selbst gerechtfertigt. Zum Beispiel hab ich mir öfter gesagt: “Natürlich ist es okay, dass du nicht trainieren gehst – dein Rock passt ja noch…”. Und sowas kann ich auch bei vielen Kunden beobachten. Ich sage ihnen immer: Die größte Hürde ist das Anfangen. Wenn man seine Routinen in den Alltag integriert und sich beispielsweise feste Zeiten fürs Training setzt, wird man sich eher dran halten und es nicht ausfallen lassen. Ich bring mich zum Beispiel immer mit Kaffee und Instagram in die Laune fürs Workout und dann fühlt es sich einfach ganz natürlich an. Außerdem habe ich eine feste Zeit dafür, meistens trainiere ich gegen 15 Uhr.

MIT ROUTINEN STEHST DU AUF KRIEGSFUß? RESIDENT HERO RICK GIBT DIR DEN KICK!

Erinnerst du dich an den konkreten Tag, an dem du deinen Lifestyle geändert hast?

Es war mehr eine Phase. Ich habe mich zu der damaligen Zeit immer nach Veränderung gesehnt und irgendwann realisiert, dass ich etwas ändern muss, wenn ich mir ständig was anderes wünsche. Ich habe mich verloren gefühlt und brauchte Routinen und Struktur. Das hat mich letztendlich motiviert.

Welche Tipps hast du, damit man sich selbst besser motivieren kann?

Ich rate immer dazu, sich eine motivierende Umgebung zu schaffen. Ich kann meine Couch fürs Faulenzen und Netflixen nutzen oder für Dips und Push-Ups. Es ist eine Mindset Frage. Man kann ungesunde Lebensmittel und ablenkende Dinge aus dem Haushalt räumen, damit sie dem gewünschten Lifestyle nicht im Wege stehen. Und: Wenn man seine Fitnessmatte und die Gewichte zuhause liegen hat, statt sie im Schrank zu vergraben, wird man sie wahrscheinlich nicht einfach ignorieren. Schaff dir eine Umgebung, die dich motiviert.

Was würdest du deinem jüngeren Ich raten?

Sei geduldig, bleib dran, feiere deine Erfolge und mach jeden Tag kleine Veränderungen. Es wird nicht immer alles sofort passieren.

Was würdest du sagen, warum ist unsere From Zero to Hero Challenge maximal motivierend?

Alles ist für dich vorbereitet. Du musst nur noch mitmachen! Die meisten Workouts sind nur 20 Minuten lang und wir wissen alle, dass wir diese 20 Minuten fürs Workout am Tag haben. Triff diese Entscheidung für dich selbst! Versuche, das Workout zu einem festen Zeitpunkt an deinem Tag zu integrieren – als würdest du dich für eine Class in der Red Zone anmelden. So kreierst du eine Routine. Und das Wichtigste ist: Wenn du es einmal nicht schaffst zu trainieren, gib nicht auf. Steig wieder ein. Wenn du am Ende 80% der Challenge geschafft hast ist es immer noch mehr, als wenn du nach 20% aufgibst. Durchhaltevermögen ist extrem wichtig!

Du willst noch mehr über Marcelle erfahren? Check ihre Website und ihren Instagram Channel! Außerdem haben wir hier ein mega inspirierendes WHAT I EAT IN A DAY mit Marcelle

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden