Skip to content

PERFORMANCE HACKS BY MARCELL JANSEN

Der Mann hat ein echtes Hero-Mindset: Schon auf dem Spielfeld sprühte er über vor Ideen. Und ihm war klar: Nach seiner Fußballkarriere würde er seinem Unternehmergeist folgen. Er war Deutscher Meister, Vize-Europameister und WM-Dritter. Dem HSV ist er im Aufsichtsrat treu geblieben. Heute ist er Unternehmer, Partner und Investor in den Bereichen Gesundheit, Sport und Digitales. Wir haben Marcell Jansen getroffen und ihn ausgefragt: Was treibt ihn an? Wie hängen Sport und Unternehmertum für ihn zusammen? Und was braucht es, um in beiden Bereichen besser zu performen?

Marcell Jansen fotografiert von Jenn Werner

Marcell, womit rechnet man bei dir am wenigsten?

Damit, dass ich sehr detailverliebt bin. Und gründlich. Auch, dass ich Schnellkraft habe! Die meisten tippen auf Ausdauertyp. Meine 30 Sprints zu machen, ist völlig okay für mich. Oder in der Halle 5 gegen 5 spielen – schnelles Spiel auf hohem Niveau – genau mein Ding. Dafür kann ich aber banalere Sachen nicht.

 

Zum Beispiel?

Squats bei Urban Heroes. Immer wieder in die Knie, nachdem du grade vom Laufband runter bist. Und egal wie fertig du bist: Es ist ja enorm wichtig, dass du sie trotzdem gerade und sauber ausführst. Für mich ist das Gefühl danach auf dem Laufband, als hätte ich hinten noch Gewichte dran…

 

Tröstend, das von Dir zu hören.

Klar, ich kann mich gut an das eine oder andere Set erinnern, das echt anstrengend für mich war. Und Sportler hin oder her: Es kommt ja immer darauf an, was für einen Sport du machst, was du gewohnt bist, was für ein Typ du bist, auf deine DNA und so weiter. Die HIIT-Workouts bei Urban Heroes sind fordernd!

Marcell Jansen fotografiert von Jenn Werner

Wie bist du auf Urban Heroes gekommen?

Durch die GymJunky-Jungs. Das war schon relativ am Anfang.

 

Was gefällt dir besonders am Konzept?

Ich mag den internationalen Touch, die Gruppendynamik und dass die Trainer dir so einheizen, dass du es auch durchziehst!

Hast du eine Erkenntnis aus dem Hub gewonnen?

Du kommst hier unwahrscheinlich schnell in den Leistungsmodus! Hier musst du dich überwinden. Und schaffst du es, bist du hinterher richtig stolz und merkst, was für einen Spaß das bringt! Auch, wenn es anstrengend ist und schwierig: Irgendwie ist es auch ein geiler Schritt und der richtige Weg. Das verändert dich, das begeistert! Genau diese Begeisterung wird dich auch immer wieder über diesen einen Punkt hinaus bringen.

Was bedeutet dir Sport?

Sport ist einzigartig! Und ich spreche hier nicht nur von HIIT und Fußball. Ich meine, Sport hat uns einige Kriege erspart. Er kanalisiert Energien, er ist ein Ventil, er bringt dich mental wieder auf ein normales Niveau. Du bist ein anderer Mensch, wenn du Sport machst. Läuft mal was schief und hast du aufgestaute Energie, dann kannst du mit Sport richtig Dampf ablassen! Und wenn du erst anfängst, verstehst du auch, warum so viele andere Sport treiben: Es tut einfach so gut! Aber: Übertreiben sollte man trotzdem nicht. Es gibt einen Unterschied zwischen Sport und Leistungssport. Ich sage immer: Leistungssport ist eine Bestimmung. Das kannst du machen. Wirklich gesund ist das aber nicht.

Was muss immer mit in deine Workouts?

Meine Sporteinlagen. Ich hatte früher extreme Probleme mit meinen Adduktoren, meiner Statik, bin bei Spielen ständig ausgefallen. Bei einer Laufanalyse – ich war 18 – sah ich dann, wie ich rumlief. Kein Wunder. Ich bekam spezielle Einlagen und performte schlagartig besser! Für mich ist eine hochwertige, individuelle Einlage seither ein Must und neben Zähneputzen das Wichtigste.  

Du bist Mitgründer vom Lifestyle Sanitätshaus am Stephansplatz 3  – hängt das mit deiner eigenen Geschichte zusammen?

Voll! Dass ich im Hilfsmittelsegment und Präventionsmarkt unterwegs bin – damit rechnet man vielleicht auch nicht unbedingt. Aber, wenn man sich mit mir beschäftigt, merkt man: Das passt. Da bin ich auch zu Hause. Ich finde Prävention unwahrscheinlich wichtig! Ich habe ja am eigenen Leib gespürt, wie sich Hilfsmittel auf meine Performance auswirken.

Sanitätshäuser – damit verbindet man sonst Hautfarbenes und Rentner…


Richtig. Heute ist das aber anders: Ich verbinde damit Prävention und Lifestyle, Lebensqualität und Performance. Der Präventionsmarkt wird immer größer und wichtiger. Zurecht! Die Menschen merken: Wir müssen viel mehr in uns selbst investieren, in unsere Gesundheit und unseren Körper. Damit fängt man am besten auch rechtzeitig an – nicht erst, wenn es zu spät ist.

Du bist auch Partner von Isabella Glutenfreie Pâtisserie. Wie ist deine persönliche Verbindung hierzu?

Ähnlich wie beim Lifestyle Sanitätshaus, nur ist es hier das Thema Ernährung. Ernährung ist dein Sprit. Ernährst du dich schlecht, kann auch dein Körper nicht bestmöglich performen! Bei mir wurde vor zehn Jahren eine Glutenunverträglichkeit festgestellt. Das war während meiner Zeit beim HSV. Meine Muskeln waren immer stärker übersäuert als die meiner Mannschaftskollegen. Ich hatte das Glück, dass mich Profis betreuten. Bei einer Blutbildanalyse kam raus, dass ich Gluten überhaupt nicht vertrage. Nudeln, Brot, Müsli – das Zeug ist ja überall drin! Und die Möglichkeiten, sich vor zehn Jahren glutenfrei zu ernähren, waren katastrophal! Heute bin ich die Unverträglichkeit aber los.

Wie hast du das geschafft?

Ich musste mich da richtig reinfuchsen, habe zwei Jahre lang glutenfreie Ernährung durchgezogen. Schau ich mich heute um, gibt es zum Glück Bäckereien wie Isabella. Da bist du als Allergiker ein ganz normaler Mensch und darfst alles essen. Deswegen bin ich auch Partner geworden und habe den Store hier in Hamburg eröffnet. Hier sind alle Produkte frisch. Sie sind hochwertig, sie sind nahrhaft und ohne Gluten oder Laktose – also für alle, die sich bewusster ernähren müssen oder es möchten.

Was treibt dich und deinen Unternehmergeist besonders an?

Erkenntnisse zu teilen. Wenn ich etwas entdecke, was mir gut tut, dann will ich, dass alle daran teilhaben können. Ich habe durch den Leistungssport Zugang zu Wissen, Fachleuten und hochwertigen Hilfsmitteln bekommen – dafür bin ich sehr dankbar. Und ich fand’s immer krass, dass nur Sportler diese Möglichkeit bekamen. Im Lifestyle Sanitätshaus betreuen wir über 200 Top-Sportler genauso wie jeden anderen auch. Ich möchte nicht, dass andere abgewatscht werden und mit ’nem 08/15-Produkt wieder rausgehen – nur, weil sie es nicht besser wissen, nicht genug Geld haben oder nicht privat versichert sind.

 

Was macht dich glücklich? 

Dran sein an neuen Konzepten und mutigen Ansätzen – das ist genau mein Thema – vor allem, wenn es einen Mehrwert für alle Menschen hat. Und wenn ich es im Team anpacken kann. Das ist gute Energie! Mich erfüllt auch, was zurückkommt: Leute, die wieder problemlos Sport treiben können, weil wir sie bei uns im Sanitätshaus ausgestattet haben. Oder Menschen, die ausnahmslos alles bei Isabella essen können. Es ist schön, gute Sachen weiter in die Welt zu treiben. Das inspiriert. Es ist ein offenes, faires Geschäft, an dem alle partizipieren können!

 

Siehst Du eine Verbindung zwischen Sport und Unternehmertum?

Ja. Bei mir gibt es die Überschneidung natürlich inhaltlich, aber ich verstehe deine Frage auch im übertragenen Sinne: hinfallen, aufstehen, nicht aufgeben, dran bleiben, sich überwinden. Teamplay und Reflexion: Leistungssport kannst du nur machen und oben bleiben, wenn du reflektierst, wenn du Schwachstellen erkennst und an ihnen arbeitest. Das lässt sich 1:1 aufs Unternehmertum übertragen. Hier muss man aber auch wissen, was man nicht kann und sich dafür die richtigen Leute suchen.

Marcell Jansen fotografiert von Jenn Werner

Was würdest du jemandem raten, der es bei Urban Heroes auf 20 km/h bringen will? Und was jemandem, der den nächsten beruflichen Schritt Richtung Gründung wagen möchte?

Du musst dir das Ziel setzen – ruhig auch ein größeres. Und du musst bereit sein, alles dafür zu tun. Willst du auf 20 km/h sprinten, dann schaffe die richtigen Voraussetzungen: Deine Gesundheit, deine Ernährung, deine Trainingsroutine sind der Schlüssel dazu. Manchmal bedeutet das auch, dass du etwas aufgeben musst, um etwas anderes zu erreichen. Willst du erfolgreich gründen, ist es ähnlich: Du musst viel Zeit investieren, Durchhaltevermögen und Kampfgeist beweisen!

 

Mit welcher Hidden Superpower überraschst du andere?

Oh, das müssten wir die anderen fragen. Ich denke, ich sprühe über vor Ideen. Und dass es nie langweilig wird mit mir!

 

Gibt es irgendein Lowlight, was dich besonders geprägt hat?

Es gibt jetzt nicht dieses eine Beispiel. Klar, es passieren ständig Rückschläge – aber nur für den Moment. Ich habe gelernt, schnell zu reflektieren – auch, wenn es gut läuft – und dann richtig und schnell zu reagieren. Außerdem habe ich gelernt, neben einer gesunden Risikofreude, nicht alles auf eine Karte zu setzen. Es gibt im Unternehmertum so viel zu lernen. Und die Reise ist weit. Deswegen will ich sie ja auch machen. Da passiert so viel!

 

Wir freuen uns, dich dabei zu begleiten, Hero. See you in the Hub!