Skip to content

5 Gründe, warum Du sportliche Challenges brauchst!

An Urban Hero loves the Challenge! Sportliche Challenges sind DER Leistungsbooster, trotzdem sind sie für viele eine Hürde. Denn in unserer Gesellschaft fällt es vielen Menschen schwer, einen gesunden Lebensstil zu pflegen: Wir sind gestresst, überarbeitet und haben nicht genügend Zeit für uns selbst. Neue, gesündere Routinen zu etablieren ist da schon eine Challenge für sich. Dann auch noch Sport? Mit Zielen? HELL, YES! Wir verraten dir, warum.

Neue Herausforderungen, Leistungssteigerung, mehr Selbstvertrauen – alles Gründe, warum du sportliche Challenges lieben wirst und sie dich stärken. Egal, ob du dir das Ziel setzt, 10 Kilometer am Stück laufen zu können, die Urban Heroes Hardcore Week durchziehen möchtest, endlich am Marathon teilnehmen oder einen Wettbewerb wie HYROX oder den Iron Man mitmachen willst, mit einem klaren Ziel vor Augen wird dein Training sofort mehr Spaß machen und bessere Ergebnisse hervorbringen. Wollen wir wetten? Hier sind 5 gute Gründe, warum du dich häufiger selbst herausfordern solltest!

1. Sportliche Challenges machen dich körperlich stärker

Sportliche Challenges helfen dir, körperlich stärker zu werden, deine Ausdauer und dein Durchhaltevermögen zu verbessern. Denn nur, wenn du weißt, wie dein Status Quo ist, kannst du darüber hinauswachsen. Dabei hilft Quantifizierung genau so sehr wie ein gutes Körperbewusstsein. Bei jedem Workout ein bisschen mehr geben, ein bisschen weiter gehen, ein bisschen stärker und fitter werden. So wirst du lernen, besser mit deinem Körper umzugehen, ihm gezielt neue Reize zu setzen und ihn besser einzuschätzen. Indem du beim Training an deine Grenzen gehst, merkst du, was dein Körper leisten kann und wie sehr du in die Belastung gehen kannst.

Ein einfaches Beispiel aus der Red Zone: Du läufst aktuell immer auf Hero Level, seit Monaten kontinuierlich. Das kann so bleiben – oder du kannst noch schneller werden. Resident Hero Jakub hat es schön formuliert: „Wenn du besser werden willst, musst du besser trainieren.“ Setze dir also beispielsweise zum Ziel, in vier Wochen mindestens einen Run im Superhero Level laufen zu können und taste dich Workout für Workout ran. Reflektiere nach dem Training kurz, was du geschafft hast, wie es deinem Körper dabei ging und was der nächste Step ist. So steigern sich deine Skills! Ein paar schriftliche Notizen oder eine Insta-Story helfen dir dabei, diese Ergebnisse zu dokumentieren. Das funktioniert mit den Gewichten genauso. Bereitest du dich auf einen Wettkampf wie einen Marathon oder HYROX vor, brauchst du genauso kleine Schritte in deinem Trainingsplan, die dich fit machen und deine körperliche Leistungsfähigkeit kontinuierlich steigen lassen.  

2. Herausforderungen stärken dich mental

Dieses unfassbar schöne, erschöpfte und gleichzeitig gestärkte Gefühl, das wir haben, wenn wir aus der Red Zone gehen, ist jedes Mal Motivation genug fürs nächste Training. Genau dieser Motivationsschub und der Stolz auf uns selbst machen Lust auf mehr. So steigerst Du nach und nach Deinen Antrieb und wirst immer besser. Wenn Du erfolgreich eine Challenge bewältigt hast, fühlst Du Dich anschließend genauso – stolz, voller Adrenalin und Endorphine und quasi bereit, die Welt zu retten.

Durch dieses Erlebnis wächst auch dein Selbstvertrauen: Wenn Du immer wieder neue Herausforderungen annimmst und sie erfolgreich bewältigst, zeigst du dir, zu was du imstande bist. Dadurch werden dich größere Challenges langfristig weniger abschrecken. Ein Marathon ist halb so wild, wenn du schon mal einen Halbmarathon gerockt hast und dich an das wahnsinnig starke Feeling danach erinnerst. Versuche, dir diese Momente mental zu konservieren und sie während der nächsten Challenge vor deinem inneren Auge zu visualisieren. So macht es auch Olympionikin Anna Hahner, hat sie uns in dieser Podcast Episode erzählt!

3. Klar definierte Ziele werden eher erreicht

Let’s be honest: Nur, wenn du dich herausforderst und dir neue Ziele setzt, wirst du besser werden. Wenn Du keine Ziele hast, weißt Du nicht wirklich, worauf Du hinarbeiten sollst und warum genau du das Training eigentlich machst. Dabei kann das Ziel ganz individuell sein: abnehmen, zunehmen, schneller werden, besser schlafen, gesünder essen, Kondition steigern oder generell mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Mit einer Challenge hast Du aber immer ein klares Ziel vor Augen und weißt genau, was Du erreichen willst. Dadurch bleibst Du motiviert und kommst schneller voran. Hierbei spielt auch das Thema Achtsamkeit eine große Rolle.

Statt dir das vage Ziel zu setzen „mehr Sport“ zu machen, mach dir lieber konkrete Pläne wie zum Beispiel 2 bis 3 Mal pro Woche laufen, um in 3 bis 6 Monaten dein eigenes, größeres Ziel zu erreichen. Eine Challenge wie unsere Hero Challenge ist das perfekte Tool, um Ziele klar zu definieren: 30 Tage, mindestens 15 Workouts bei Urban Heroes. Oder die Hardcore Week: 7 Tage, 5 oder 7 Workouts. Die Regeln sind klar, die Community pusht dich und du hast somit die besten Voraussetzungen, dein Vorhaben umzusetzen!

4. Challenges schaffen neue Routinen  

Natürlich wollen wir das erreichte Fitnesslevel so gut es geht halten oder sogar steigern, statt nach einer Woche oder einem Monat Challenge wieder alles zunichtezumachen. Das Gute ist: Sportliche Challenges helfen dir, neue Routinen fest in deinen Alltag zu etablieren. Studien zeigen, dass es zwischen 18 und 254 Tagen dauert, neue Gewohnheiten zu festigen. Wie schnell das bei dir geht und wie fest die Routinen danach etabliert sind, liegt zum Großteil in deiner Hand! Der Kickstart für neue Routinen ist eine Challenge.

Nehmen wir unsere Hardcore Week als Beispiel: 5 oder 7 Workouts in 7 Tagen! Am besten planst du zu Beginn der Challenge, wann deine Trainings stattfinden sollen. Schaffst du dir feste Zeiten für dein Workout, machst du es zu einem festen Bestandteil deines Tages und läufst weniger Gefahr, keine Zeit dafür zu haben oder es zu vergessen. So automatisiert sich dieser Ablauf in deinem Kopf und schon bald ist es keine Challenge mehr, sich zum Workout zu motivieren.

So ist es mit allen neuen Gewohnheiten, die eine Challenge mit sich bringt. Jeder Tag mehr, an dem du dich an deine Pläne hältst und positive Erlebnisse damit verbindest, implementiert die Routine fester in dein Leben.

5. Gemeinsame sportliche Challenges sind das Nonplusultra!

Such dir einen Trainingsbuddy und rockt eure nächste sportliche Herausforderung gemeinsam. Das hat gleich mehrere positive Effekte. Wer sich zum Training verabredet, sagt nicht so leichtfertig ab wie jemand, der „nur“ mit sich selbst einen Workout Termin abgemacht hat. So habt ihr beide ein höheres Commitment. Außerdem ist die Motivation im Workout und bei Wettkämpfen noch höher, wenn wir uns gegenseitig mitziehen. Das kennst du sicher aus der Red Zone: Der Hero neben dir läuft 1 km/h schneller oder macht noch zwei Push-Ups mehr? Da ziehst du mit!

Außerdem wissen wir, dass sich in der Urban Heroes Community durch unsere gemeinsamen Challenges schon so manch eine (Trainings-) Freundschaft gebildet hat. Wer 30 Tage lang immer wieder zusammen trainiert hat, gemeinsam durch Ups und Downs beim Workout gegangen ist, der hat danach eine besondere Connection – und einen neuen Trainingsbuddy!

So Hero, what are you waiting for? Auf geht’s zur nächsten sportlichen Challenge: Die Urban Heroes Hardcore Week oder unsere Hero Challenge!

Challenge. Your. Self.