7 MINDHACKS VON TRANSFORMER CHALLENGER ANNIKA

Deine sportliche Leistung besteht aus drei Komponenten: deinem Körper, deiner Energie und deinem Mindset. Das Gute daran ist: Du kannst alle drei Komponenten gestalten und jede einzelne Komponente beeinflusst die andere. Wenn also dein Mindset deine Grenzen definiert, verschiebe sie mit der richtigen Einstellung! Wie kannst du das schaffen? Hier kommen 7 Mindhacks von Transformer Challenger Annika:

 

1. YOU ARE ON A MISSION: SETZ DIR DEIN ZIEL & DU WIRST ES ERREICHEN!

Ich war früher Leichtathletin und habe mit dem Ziel trainiert, zu gewinnen. Schließlich musste ich Wettkämpfe austragen. Das kannst du dir fürs Training abgucken: Nimm nicht einfach nur an Challenges teil – setz’ dir ein Ziel und beweise dir, dass du deine Leistung steigern kannst! Fakt ist: Du wirst nur dann neues Potenzial aufbauen, wenn du dich regelmäßig an deine Grenzen bringst. Pitch höher, stemm schwerer, mach diese eine Wiederholung mehr! So wirst du es erst auf Bestleistungen bringen!

2. FUEL UP & STAUNE, WAS DU MIT GEZIELTER ERNÄHRUNG ERREICHST!

Ich war Kantinenessen und belegte Brötchen mit Majo gewohnt. Im Rahmen der Transformer Challenge musste ich Essen vorkochen, portionieren und zur Arbeit mitnehmen. Das war nicht einfach, hat meine Denkweise aber maßgeblich verändert. Die Ergebnisse waren erstaunlich! Ich habe Folgendes erkannt: Gibst du deinem Körper das, was er benötigt, belohnt er dich mit mehr Energie und Höchstleistung! Ich habe mein Porridge am Morgen schätzen gelernt, weil mein Körper es gut aufnimmt und ich dadurch wesentlich besser performe! Und tolle Side Effects – wie schönere Haut – gibt es auch! 

3. CROSS CHECK: WÄHLE DEINE RESTDAYS WEISE 

Es gibt diese Tage, an denen du einfach keine Energie hast. Aber ist das wirklich so? Mir hat geholfen, hier klar zu unterscheiden: Habe ich heute einfach keine Lust? Oder ist mein Körper wirklich müde? Denn, wenn dein Körper dringend eine Pause braucht, dann gib sie ihm. Skip das Training, schlaf und genieß deinen Restday. Tags darauf wirst du erholt sein und noch bessere Trainingsergebnisse erzielen als zuvor! Aber: Wenn du einfach nur aus Lustlosigkeit auf dem Sofa lümmeln willst, dann überwinde dich besser: Es lohnt sich! Mir hilft in solchen Momenten immer, mir das Gefühl vorzustellen, das ich nach einer HIIT Session habe: Ich fühle mich dann großartig und will es auf keinen Fall missen! 

4. RELEASE YOUR INNER BEAST!

Kennst Du diese innere Stimme? “Ich kann nicht mehr”, versucht sie dir zu verkaufen. Wie kannst du sie zum Schweigen bringen? Am besten, du setzt ihr konsequent entgegen, dass du es kannst! Mir hilft in solchen Momenten, mich an meinen Leichtathletik-Trainer zu erinnern. “Zieh die Knie höher!”, hat er mir zugerufen. Das hat mir früher den nötigen Push gegeben, um schneller zu laufen. Die Stimme klingt immer noch nach. Manchmal, wenn ich zum Beispiel diese letzten 20 Sekunden im Red Room sprinte, rufe ich sie mir bewusst ab: Ich ziehe dann die Knie höher und meinen Sprint voll durch! Woran denkst du? Welches Bild entfesselt deine Kräfte? 

 

5. NEVER UNDERESTIMATE TEAM SPIRIT!

Ich bin noch nie zuvor um die Alster gelaufen. Dieses Jahr habe ich die Alster beim St. Pauli Lauf gegen Rechts in 38 Minuten mit der Urban Heroes Crew umrundet! Was mich besonders angespornt hat, war, mit dem Team Schritt zu halten. Unterschätze nie die Kraft der Gruppendynamik. Sie gibt dir viel Kraft und macht so viel Spaß, dass du die Anstrengung weniger spürst! Mich lädt die Energie aus dem Team zusätzlich auf. Ich freu’ mich aufs Training, weil ich alle sehe, weil wir gemeinsam trainieren, uns austauschen und uns gegenseitig motivieren können. Mit diesem Gedanken gehe ich voller Vorfreude ins Training und komme dynamischer wieder raus! 

 

 

6. UNTERSCHÄTZE AUCH DICH NICHT! 

Der Alsterlauf hat mich etwas sehr Wichtiges gelehrt: Deine Einstellung definiert deine Grenzen. “Ich will vorne mit dabei sein!” wird deinen Lauf ganz anders dirigieren als “Dann bin ich eben nicht so schnell”. Du willst heute deine persönliche Bestzeit schaffen? Setze sie dir. Du willst heute auf Super Hero Level performen? Sag es dir und leg los! Je nachdem, mit welchem Mindset du an den Start gehst oder in deine HIIT Class, denk daran: Du kannst deine Grenzen von hier auf jetzt verschieben, indem du an dich glaubst und deinem Körper vertraust.

 

7. REKAPITULIERE & TRACKE DEINE ERFOLGE!

 

Wie hast du dich in der ersten Woche gefühlt? Welches Gefühl hast du jetzt? Wie viele Liegestütze hast du heute geschafft? Hast du heute deine km/h getoppt? Mach es dir zur Routine, Buch zu führen über deine Entwicklung und deine Erfolge. Nimm auch dein Lebensgefühl auf oder deine mentale Verfassung. Was ist dir aufgefallen? Zu rekapitulieren wird dir zum einen helfen, deine Entwicklung im Auge zu behalten. Zum anderen wirst du dich so immer wieder aufs Neue motivieren können! 

#IT’S NEVER TOO LATE TO START YOUR TRANSFORMATION, HERO!

Annika hat es in der Transformer Challenge #1 zu beachtlichen Ergebnissen gebracht: Sie hat ihren Körperumfang um 23 cm minimiert und knapp 4% Körperfett verloren! Für Sprints auf 20 km/h mit 5% Steigung und Lifts mit 10kg-Hanteln hat auch ihre mentale Power gesorgt.

CREATE YOUR SELF NOW: DIE TRANSFORMER CHALLENGE #2 BEGINNT!