Es ist ja schön und gut, dass wir alle so viel Gas geben und können – aber wissen wir auch, wie wir wirklich entspannen? Wie Recharge funktioniert? Dabei sprechen wir nicht vom pseudo auf der Couch mit dem Handy in der Hand abhängen „entspannen“. Sondern vom erholsamen Nichts-Tun, die rauschend-ransend-klappernde Welt da draußen ausknipsen und den Blick, die Aufmerksamkeit nach innen richten. Das klingt für dich vielleicht ein bisschen esoterisch – soll‘s gar nicht – aber das ist das kleine 1×1 wenn es darum geht, auf gesundem Wege langfristig Leistung zu bringen. Ganz egal ob Sport, Job – ja sogar in der Beziehung wollt ihr ja auch nicht 24/7 aufeinander hocken. Wann war das letzte Mal, dass du etwas Erholsames für dich selbst getan hast?

Wir alle brauchen sie – die Erholung – aber gönnen uns oft nicht genug davon. Genau das wollen wir euch erleichtern! und deswegen brodelt der Urban Heroes Köcher schon wieder und wir haben in Frankfurt die Green Zone eröffnet! Im Interview erzählen unsere super Shero Number One – Urban Heroes Gründerin Jo – und Resident Hero Marcelle, was die neue Green Zone ausmacht und warum das Thema Recharge so, so wichtig ist.

Die Neue ist da: Recharge in unserer Green Zone

Bei Urban Heroes gibt es nie Stillstand, ständig wird weiterentwickelt und sich neu gechallenged. Jetzt haben wir im Hub in Frankfurt wieder was Neues an den Start gebracht: Die Green Zone, in der unsere Recharge Classes stattfinden. Jo, Kannst du uns das Konzept mal eben pitchen?

Jo: „Recharge ist im Grunde genommen das Pendant zur Red Zone und zur Blue Zone. In der Blue Zone ist es sehr kalt und intensiv, in der Red Zone wird einem sehr schnell sehr warm und das ist intensiv. Uns war wichtig, dass wir dazu einen Gegenpol schaffen, einen Ruheraum. Recharge steht für runterkommen und relaxen, aber auch zu sich selbst zu kommen. Es dient dazu, seine Speicher wieder aufzuladen, zu lernen loszulassen und eine Verbindung zum eigenen Körper und der Atmung zu finden. Eine Bewusstseinsstärkung und sensibilisierung. Wir bedienen uns dabei von Methoden aus der Meditation, Atemtechniken (beispielsweise die von Wim Hoff), Elementen aus verschiedenen Yoga Schulen, Mobilisierungsübungen aus der Athletik. Die Kombination aus altbewährten Dingen, die wir neu zusammenbringen, macht die Recharge Zone besonders.“ 

Wie ist die Recharge Zone räumlich aufgebaut? Mit welchen Tools wird gearbeitet? Beschreib mal! 

Jo: „Jeder, der den Raum betritt, kann abtauchen in eine andere Welt. In eine Welt, die die Teilnehmer*innen beruhigt und runter holt, in der sie loslassen und richtig schön die Seele baumeln lassen können. Das machen wir unter anderem mit einem speziellen Lichtkonzept, wir bedienen uns aber auch den Elementen der Natur.“ 

Marcelle: „What you can expect when coming to the Green Zone depends on what element you are attending. We have launched the element of earth first, so the class will be more grounding. So you can expect to go in highly energetic and leave the class feeling very grounded and in peace with you inner being. 

When you enter the class you will find your spot. Depending on the element you will either start with breathing or stretching, to come more in awareness of your body. Then we will start with a flow that gets you a little warmed up and makes your heart rate rise just a little bit. Then we will bring it back down again to some balancing, strengthening and stabilizing movements. All these things should bring you into a different state of mind and make you aware of your whole body. 

We also address the human senses: Everything you are seeing – the lights, the instructor, the room – and everything you are hearing, feeling, smelling helps you to relax. You will feel completely whole, renewed and restored as you walk out!” 

Red Zone, Blue Zone, Green Zone – Wie kann ich als Urban Heroes Kunde optimal die Recharge Zone in meine Workout Week integrieren?

Jo: „Generell gilt natürlich: Immer das, was dir selbst gut tut. Du kannst Recharge jeden Tag machen, da spricht nichts dagegen. Die Sessions sind alle 50 Minuten lang und passen auch super in eine Mittagspause. Wer zum Beispiel die Hero Challenge macht, sollte als Pendant mindestens 1-2 Mal pro Woche in die Green Zone und die Blue Zone gehen. Wenn jemand super viel Stress hat und runterkommen muss, sind eher 3 Sessions pro Woche empfehlenswert. Das ist sehr individuell. Aber klar: Der Restday ist dafür super geeignet, 2-3 Mal HIIT pro Woche, dazu 1-2 Mal Recharge – top! Das Ganze geht einfach über unsere Credits! 

Die Green Zone ist für alle Heroes & Sheroes ein Benefit – insbesondere natürlich für Läufer, Athleten, Menschen, die viel Stress im (Arbeits-)Alltag haben, gestresste Bürohengste oder auch Menschen mit einem verkürzten Hüftbeuger, mit Beschwerden im Rücken, in den Schultern oder mit vielen Verspannungen im Körper. Könntest du auch etwas mehr Mobility & Flexibility gebrauchen? Hier geht’s direkt zum 069-Kursplan! 

RECHARGE MORE, HERO! 

Recharge ist unfassbar wichtig aber für viele ist es schwieriger, sich zum Pause machen zu motivieren, als zum Trainieren. Was denkst du, liebe Jo, woran liegt das? 

Jo: „Ich glaube zum einen liegt es an der Gesellschaft, in der wir leben. Es geht immer um höher, schneller, weiter und man ist quasi cool, wenn man viel zu tun hat. Zum anderen haben wir im Lockdown denke ich auch festgestellt, dass der Stillstand erst dazu geführt hat, dass wir uns mit uns selbst auseinandersetzen. Ich persönlich finde es super wichtig, auch mal die Stille auszuhalten, die Ruhe bewusst zu suchen. Schlaf ist mit die beste Recovery, weil sich die Zellen regenerieren können. Genauso wichtig sind Ruhemomente, in denen man eine Verbindung schafft zu sich selbst, zu Kopf und Körper.“ 

Was machst du persönlich um zu rechargen? Was sind deine Tipps?

Jo: „Ich musste selbst lernen, wie wichtig es ist, sich Ruhepole bewusst zu schaffen. Ich meditiere regemäßig, meist morgens nach meinem Eisbad. Ich gehe viel in die Natur, mindestens ein Mal am Wochenende ist das ein Muss. Persönlich finde ich es sehr schade, dass wir heutzutage mehr auf einen Screen schauen als auf die Natur. Ich merke oft, wie ausgehungert ich eigentlich bin, wenn ich dann im Wald wandere. Lesen ist für mich aber auch ein großer Recharge-Moment, genauso das Schreiben. Und natürlich unsere Recharge Zone!“