Hero, please meet Gabi! Das erste Mal stand sie bei der Eröffnung der 069 Red Zone auf der Treadmill und ist das beste Beispiel für einen passionierten Hero. Von der Fitnessbike Verkäuferin zum Resident Hero – sie pusht in Frankfurt die Heroes zu Höchstleistungen und macht ihr Hobby zum Beruf. Durch ihren einzigartigen Spirit versprüht Gabi im Team eine Energie und Leichtigkeit, die alle mitreißt! Sexy body & positive Mindset – you wanna know how hiit works? TUNE in & get inspired!

Hier gehts zum Podcast!

Gabi in 3 Worten?

Energiegeladen, glücklich, sportbegeistert

Lieblings Red Zone Übung?

Deadlifts

Bei welcher Übung struggelst du selbst?

Burpees finde ich super anstrengend! 

Beste Workout Zeit? 

Definitv morgens. 

Alleine trainieren oder zusammen?

Alleine. 

Lieber schwitzen oder frieren? 

Schwitzen! 

Bester Workout Song? 

Dieser Remix Odessa – All I Need 

Favorite Shake?

Ich liebe natürlich im Moment den Gabilicious! Sonst den Iron Man mit Zimt

Hidden Superpower? 

Ich backe gerne – ohne Zucker! 

Urban Heroes in 3 Worten? 

Intensiv, geil, community 

Bevor du Trainerin bei Urban Heroes warst, warst du Kundin… Wann war dein erstes Mal bei Urban Heroes und wie bist du drauf gekommen? 

Das ist ne ganz lustige Geschichte. Ich war zwei Jahre in den USA und als ich wiederkam schrieb mir eine Freundin, ob wir zu Urban Heroes gehen wollen – das neue Boutique Studio, das in der City gerade eröffnet hat. Ich hatte nach den USA total Lust, Dinge auszuprobieren, gerade im Sportbereich. Dann sind wir zur Eröffnung da gewesen, bei Dani. Ich stand zum allerersten Mal in meinem Leben auf dem Laufband, habe den on Button gedrückt und gedacht: Das will ich machen! Das ist einfach eine Leidenschaft, die man ausleben kann, bei der man Menschen mitnehmen kann und auch noch was Gutes für sich selbst macht. 

Dann habe ich erstmal die Hero Challenge gebucht und relativ schnell gemerkt, wie viel Arbeit hinter so einer Class steckt: Läufer und Floor auf einmal koordinieren, die Musik, vorher die Trainingspläne schreiben… Dann hab ich die Hero Challenge nicht bis zum Ende durchziehen können, aber trotz meiner Selbstzweifel habe ich die damalige Studioleiterin Alina gefragt, ob sie zufällig Trainer suchen. Und so kamen wir ins Gespräch. 🙂 

Mega! Und trotz dieser anfänglichen Hürden bist du jetzt Resident Hero. Was hat dich an dem gesamten Konzept von Urban Heroes so angefixt? 

Ich komme aus dem Indoor-Cycling und dabei hat mich immer das Fahren zum Beat mit der angefixt. Ich hab gelernt, dass man Taktgefühl lernen kann! Wenn der Beat droppt, gehen die Läufer all out und der Floor macht Burpees (oder sowas) auch so schnell wie nur möglich. Ich habe gespürt, dass die Musik ein enorm wichtiger Faktor ist und genau das war meine Inspiration, mit der Musik zu spielen und die Menschen abzuholen. 

In der Regel erstelle ich fast jede Woche eine neue Playlist und da spielen immer viele Gefühle mit rein – Musik kann so viel ausdrücken. Ich versuche so, die Menschen abzuholen und zu motivieren. 

Du trainierst ja häufig auch selbst in der Red Zone und bist – wie man unschwer erkennen kann – echt gut trainiert. Was merkst du selbst körperlich und mental für Unterschiede, seit du regelmäßig als Teilnehmerin in die Red Zone gehst? 

Ich bin wesentlich glücklicher, viel ausgelassener, habe mehr Lebensfreude. Das liegt womöglich mit daran, dass der Körper sich verändert und man zufriedener mit sich selbst ist. Aber hauptsächlich die mentale Stärke – das ist auch das, was ich versuche, den Menschen in der Red Zone mitzugeben. So wie wir in der Red Zone performen, wie wir das meistern, können wir auch draußen in der Welt unseren Herausforderungen gegenübertreten und auch das meistern. 

Gabi du hast, wie viele unserer Resident Heroes, einen beruflichen Background, der nichts mit Fitness zu tun hat: Du hast nach deinem BWL Studium 14 Jahre (!) in der Kundenberatung gearbeitet, bevor du gemerkt hast, dass du doch für was anderes bestimmt bist. Wie schwer war es für dich, diese „Wechsel-Entscheidung“ zu treffen und wie bist du vorgegangen? 

Das ist echt immer eine große Leistung, aktiv eine Veränderung anzugehen. Ich bin mit meinem damaligen Partner in die USA gegangen und hatte das Glück, dass ich dort Zeit für mich und meinen Körper finden konnte. Ich hatte dort keinen Job und konnte die Zeit für mich nutzen. Gegenüber von uns war ein Indoor Cycling Studio, das habe ich ausprobiert, nach der ersten Stunde dachte ich kurz, das mache ich niiie wieder, es war grauenvoll und ich bin fast vom Fahrrad gefallen. Aber ich war beeindruckt von der Trainerin und dachte – ok, es ist fantastisch, ein geiles Konzept. Ich wollte mein Dreierpaket aber nicht verfallen lassen. Beim 2. Mal dachte ich, ich es macht doch Spaß und dann war ich jeden Tag da. Manchmal sogar zwei Mal am Tag. Als ich nach zwei Jahren zurück nach Deutschland gekommen bin, war für mich klar, dass ich nicht in einen normalen Bürojob zurück will. Ich wollte meine Leidenschaft zum Sport ausleben.

Seit Februar arbeite ich jetzt zwar Vollzeit in einem Bürojob, Urban Heroes ist aber meine Leidenschaft, die ich in meiner freien Zeit ausleben kann und darf. Auch ich struggle mit meiner Zeit ab und an, es ist nicht super einfach einen Vollzeitjob und sein Hobby so intensiv ausleben zu können. Es sind ja nicht nur die Stunden in der Red Zone sondern auch die Playlisten und das Probehören. Alles unter einen Hut zu bekommen ist nicht immer einfach und mein Freundeskreis hat sich auch verkleinert – das ist aber nicht unbedingt schlecht so. 

Du bist sportlich extrem ehrgeizig und motiviert. Wenn du weißt, dass jemand schon mal ein dreifach Salto rückwärts bei 20 km/h gemacht hat, dann tust du alles, um das auch zu schaffen. 😀 Warst du schon immer so eine Sportskanone oder hast du das auch erst später für dich entdeckt?  

In der Schule hab ich ein bisschen Leichtathletik gemacht, dann war ich immer mal ein bisschen joggen. Durch den Bürojob in der Kundenbetreuung hab ich viel gesessen, dann hat der Rücken angefangen zu zwicken… Ich habe etwas Pilates gemacht. Alles nur so ein bisschen, aber nicht intensiv. Zu dem Zeitpunkt gab es aber auch noch kein Urban Heroes! Ich bekomme auch super viel Feedback von Leuten, die viel im Sitzen arbeiten und sagen, dass sie keine Rückenprobleme mehr haben, seit sie zu Urban Heroes kommen. 

Musik ist eines unserer Key Elements und du bist ja auch ein echter Musikfreak. Wie gehst du vor, wenn du Musik für die Classes auswählst? 

Der Opener ist bei mir ein melodischer Song, der die Leute nach einem stressigen Tag erstmal abholen soll. Ein bisschen Luft in den Kopf bringen! Dann ergibt es sich tatsächlich, je nachdem, wie ich mich selbst fühle. Ich baue die Playlist an einem Tag und höre sie 2-3 Tage später nochmal. Zu 100% ändere ich noch was daran, weil ich mich anders fühle. Wir wollen die Menschen ja abholen und das kann ich persönlich besser, wenn ich die Musik auch komplett fühle! 

In FFM gibt’s neben der Red Zone die Blue Zone mit der Cryo und die Green Zone mit entspannenden Recharge Classes. Was denkst du, macht die Kombi so effektiv? 

Ein schönes Beispiel hatte ich gestern Abend: Eine Freundin sagte, bevor sie zu mir in die Class kommt, geht sie lieber nochmal in die Blue Zone / Cryo – für den Boost und um den Tag abzuschließen. Durch die Kälte zirkuliert das Blut einmal ganz schnell durch den Körper, du kommst also fitter in die Red Zone. Dann hast du da Energie Ausschüttung hoch 10.000! Nach der Class hab ich meine Freundin gefragt, ob sie noch eine mitmachen will. Ihre Antwort: Auf gar keinen Fall! Ich geh jetzt in die Green Zone und dehne meine Muskeln, beziehungsweise die Bänder und Gelenke. 

Mein persönlicher Favorit: Die Kombi aus Red Zone und Blue Zone. Die Green Zone speise ich immer wieder zwischendurch ein. Ich muss gestehen, dass ich da auch noch disziplinierter sein könnte. 

Du hast schon öfter Greatest HIITs Classes gegeben und hostest sie ja auch im Juni wieder. Was macht die Special Class für dich so besonders? 

Die Musik Specials und die Möglichkeit, neue Freunde mitbringen zu können. So kann man das Feeling gemeinsam zu durchleben. 

All in all: Was glaubst du, warum das Workout bei Urban Heroes der absolute Boost für die Fitness ist? Warum sollte jeder mal vorbeikommen? 

Ich glaube tatsächlich, wir können damit die Welt verändern! Die Menschen werden glücklicher, es gibt pure Endorphinausschüttung und die lässt uns einfach zu besseren Menschen werden. Ich versuche auch am Ende immer mitzugeben: Geht raus, lächelt die Menschen an und macht die Welt zu einem besseren Ort als sie es schon ist! 

Willst du noch was loswerden? 🙂 

Das schönste Feedback, das ich je bekommen habe! Mitten im Lockdown war das, wir waren alle relativ isoliert. Da kam das Feedback: Gabi, ich habe durch Urban Heroes wieder mehr Lebensfreude! Das war ein schönes Gefühl, dass ich die Menschen abholen und ihnen ein besseres Gefühl geben kann.