Einmal und nie wieder – das dachte Sabia Boulahrouz unmittelbar nach ihrer ersten HIIT Session bei Resident Hero Oleg. Warum sie nach einer Woche Muskelkater dann doch wieder auf dem Laufband stand und mittlerweile sogar regelmäßig mit ihm trainiert? Weil sie in Urban Heroes mehr gefunden hat als einen Ort zum Schwitzen. „Die wöchentlichen HIIT Sessions machen mich richtig glücklich und geben mir Energie für den Tag. Ich schaffe viel mehr, wenn ich mittags hier war, und bin generell gelassener“, verrät sie. Als Mutter von zwei kleinen Kindern ist sie ständig im Einsatz und muss sich ihre freien Minuten gut einteilen – unsere Lunch Classes sind daher perfekt für die 39-Jährige: Während ihr Sohn und ihre Tochter in der Schule sind, kann sie sich 35 Minuten lang nur auf sich selbst konzentrieren, den Alltag hinter sich lassen und ihre Kraftreserven aufladen. Warum sie sich ein Leben ohne Urban Heroes schon jetzt nicht mehr vorstellen kann, hat sie uns im Interview bei einem Shake verraten.

Liebe Sabia, du trainierst jetzt seit einem Monat bei uns. Wie bist du auf Urban Heroes aufmerksam geworden?

Ganz zufällig über Instagram. Ich habe gesehen, dass es wohl kein typisches Sportstudio ist und wurde neugierig. Diese Art von Bootcamp kannte ich schon aus Amerika und England, in Hamburg hatte ich so etwas bis dahin aber noch gar nicht gesehen.

Erinnerst du dich noch an eine erste HIIT Session?

Oh ja, die war bei Oleg – und danach war mir wirklich etwas schwindelig. Ich hatte zuvor nicht ausreichend gegessen und habe zu lange keinen Sport gemacht, das war mein Körper also nicht gewöhnt. Meine Schwester konnte nach ihrer ersten Session kaum laufen – wir beide meinten: „Das war es, wir machen das nicht nochmal!“ Und jetzt komme ich dreimal pro Woche her.

Wieso seid ihr dann doch wiedergekommen?

Ich habe mit den Trainern gesprochen und die haben mir geraten, vorher eine Kleinigkeit zu essen – also zum Beispiel eine Banane. Das hat mir total geholfen, ich habe mich gut beraten gefühlt. Um fit für den Sommer zu werden, kombiniere ich die Sessions bei Urban Heroes derzeit noch mit einem Personal Training bei Oleg – und der traut mir ganz schön viel zu!:)

Was gefällt dir so an Urban Heroes?

Es ist eben kein typisches Fitnessstudio. Wenn man reinkommt, fühlt man sich eher wie in einem Wohnzimmer oder in einem hippen Café. Und dann die Umkleiden! Gerade für uns Frauen gibt es da ja wirklich alles vom Haarband bis hin zu Hygieneartikeln. Auch das Training an sich gefällt mir: Die Zeit vergeht total schnell, die Musik hat wahnsinnig viel Power und die Abwechslung ist großartig. Alle Trainer schauen ganz genau, ob man die Übungen richtig ausführt – es entgeht denen also leider nichts:)

Auch wenn es manchmal wirklich hart ist: Warum lohnt es sich, bis zur letzten Minute durchzuziehen?

Es ist unglaublich motivierend, wie schnell mein Körper sich durch das Training verändert. Ich sehe Muskeln, die ich vorher nie wahrgenommen habe und bin ganz anders definiert. Ich werde auch viel darauf angesprochen, das ist natürlich ein tolles Gefühl. Außerdem fühle ich mich danach immer total happy und habe kein schlechtes Gewissen, wenn ich abends mal auf der Couch sitze.

Was geht dir beim letzten Sprint durch den Kopf?

„Noch schneller laufen? Das kann doch nicht dein Ernst sein!“ Ich zähle wahrscheinlich wie jeder andere die Sekunden, bis es endlich vorbei ist und denke daran, dass ich das nur für mich tue.

Welche Übung liebst du, welche findest du ganz schlimm?

Ich hasse alle Armübungen, dafür liebe ich die Bauchübungen hier – die sind schon heftig.

Das Beste zum Schluss: Mit welchem Shake belohnst du dich am liebsten?

Skinny Bitch! Gerade habe ich den Green Glow von Tahnee zum ersten Mal probiert und definitiv eine leckere Alternative gefunden.

Vielen Dank und bis bald im Hub, liebe Sabia!