Wenn einer vielbeschäftigt im Auftrag des Sports ist, dann Johannes B. Kerner: Der Moderator und Journalist hat von Weltmeisterschaften, Europameisterschaften und den Olympischen Spielen berichtet, zahlreiche Fußball Bundesliga- und Länderspiele kommentiert und viele Jahre ran und das aktuelle sportstudio moderiert. Nach weit mehr als 2000 Talkshows und über 100 Primetime Shows bleibt Sport wesentlicher Bestandteil seines Lebens – und das aktiv: Wie schafft er es, trotz vieler Reisen und voller Terminkalender, täglich Sport zu treiben? Was motiviert ihn? Und welche Tipps hat er für Super Busy Professionals, damit sie (mehr) sportliche Routine in ihren Tag bringen? Wir haben ihn interviewt.

 

JOHANNES, WELCHEN STELLENWERT HAT SPORT IN DEINEM LEBEN?

Er ist fester Bestandteil. Ein Leben ohne Sport ist für mich nicht vorstellbar.

 

WAS BEDEUTET ER DIR IN DREI WORTEN?

Ausgleich, Meditation, Grenzen austesten: Ich mag, dass er meinen Kopf befreit und mein Leben ausbalanciert. Sport bedeutet für mich aber auch, immer mal zu testen, wie weit ich gehen kann, wie sehr ich mich pushen kann, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

 

WAS HAT DICH DER SPORT FÜRS BERUFSLEBEN GELEHRT?

Durchhaltevermögen. Und einen starken Willen zu entwickeln. Denn manchmal glaubt man, gewisse Ziele nicht erreichen zu können. Das kann ein Marathonlauf sein. Oder ein berufliches Ziel, das sich ähnlich anfühlt. Die gute Nachricht ist aber: Man kann den Willen und die Kraft entwickeln, seine Ziele zu erreichen. Ich bin zum Beispiel dreimal Marathon gelaufen.

 

Johannes B.Kerner Foto: (c) ZDF/Tobias Schult

Johannes B.Kerner Foto: (c) ZDF/Tobias Schult

WARUM?

Es stand auf meiner Bucketlist. Ich wollte mich herausfordern und schauen, wie weit ich es bringe. Das ist ja auch eine Leistung, die für Normalsterbliche fast nicht möglich ist. Und das Original endete ja eher unerfreulich: Der Geschichte nach lief der antike Marathonläufer über 42 Kilometer, brach dann zusammen und starb!

 

DAS HAT DICH ABER NICHT AUFGEHALTEN, ZWEI WEITERE MARATHONS ZU LAUFEN.

Ja, ich wollte dieses Glücksgefühl haben! Bei mir gab’s aber statt Endorphinen leider nur die totale Erschöpfung…

 

WAS HAT DICH TROTZDEM DURCH’S ZIEL GETRAGEN?

Die Stimmung – beispielsweise beim Hamburg Marathon. Sie war einfach überwältigend und hat enorm geholfen! Dann natürlich die eigene Willenskraft, die Neugier, wie weit ich gehen kann und der Glaube, dass da noch was geht!

 

DAS PASST EXAKT AUF URBAN HEROES!

Ja, hier kann ich’s mir auch zeigen! Hier kann ich mich herausfordern und meine Grenzen testen. Bei den Beats und Trainern bringt man auch Leistungen, von denen man geglaubt hat, sie wären eigentlich nicht machbar.

 

WAS GEFÄLLT DIR AN URBAN HEROES BESONDERS?

Ich mag es, hier gleichzeitig in der Gruppe, aber doch für mich allein zu trainieren. Ich bin zwar auf mich fokussiert, fühle aber die Gruppendynamik. Das motiviert schon ein bisschen. Man will ja auch nicht wie der letzte Horst wirken. Da muss man schon mal zubeißen! 😬

 

 

HAST DU DENN DEINE LEISTUNG IM HUB GESTEIGERT?

Ja! Ich bin in relativ kurzer Zeit von 10 auf 12, dann auf 14 und zuletzt auf 15,5 km/h gelaufen. Das motiviert klar, weiter zu machen. Ich habe außerdem den Incline-Button – für mich immer ein natürlicher Feind – zu meinem Freund gemacht. Mit Steigung zu laufen, bringt echt Spaß!

 

GIBT ES AUCH HASSÜBUNGEN? 😉

Natürlich: Burpees. Insbesondere ab dem 20..

 

WAS MOTIVIERT DICH, INS HUB ZU KOMMEN?

Die Wahrheit ist: Ich komme wegen der Shakes! Nein, im Ernst, das ganze Studio scheint zu lächeln. Das motiviert und macht einfach auch mir gute Laune. Hier treiben die Trainer dich mit lauten Beats und einem Lächeln zu Bestleistungen an. Und das ist gut so, denn, ehrlich: Oft ist es auch kein Spaß, was man hier durchzieht! 

 

Wonder Man Shake Urban Heroes

 

DU BIST SEHR VIEL UNTERWEGS. WIE BAUST DU SPORT IN DEINEN TAG EIN?

Ich trainiere gern gleich morgens. Dann habe ich es abgehakt und habe den Rest des Tages ein gutes Gefühl.

 

HAST DU EIN MANTRA, DAS DICH AN DEINE SPORTLICHE ROUTINE ERINNERT?

Ich denke mir: ‘Jeden Tag setzen sich hunderttausende Menschen das Ziel, heute Sport zu machen. Und tun es dann doch nicht. Zu denen möchte ich nicht gehören.’

 

WAS RÄTST DU BERUFSTÄTIGEN, UM (MEHR) SPORT ZU MACHEN?

1. Setzt euch Sport als allererstes in eure Tagesplanung. Trainiert ihr gleich morgens, habt ihr es gleich von der Liste weg.

2. Macht immer feste Termine aus, an die ihr euch auch haltet. Hier bringt es gar nichts, flexibel zu sein.

3. Verabredet euch: Trainiert lieber mit jemandem zusammen, als allein. Es wird euch auch dabei helfen, Punkt 2 einzuhalten. 😉

4. Beginnt heute – nicht morgen oder irgendwann. Macht heute den ersten Schritt. Denkt gar nicht lange nach: Einfach mal machen!

Und da ich auch schlappe Phasen kenne:

5. Jeder weiß, wie gut das Gefühl nach dem Training ist! Das kann nach einem Lauf an der frischen Luft sein, nach ein paar Dutzend Liegestütze zu Hause… oder eben nach der freiwilligen Unterwerfung im Urban Heroes Hub – mitten in der Stadt! 

 

SEE YOU IN THE HUB, SUPERHERO!