Meet Original Hero Sudabeh!

 

HIIT über 50 – geht das gut? Und über 60 – wie sieht es damit aus? Guess what: Diese Lady ist 65! Und wo so manch’ Mittzwanziger im Red Room jammert und schlapp macht, zieht sie voll durch! Wie schafft Sudabeh das? Was spornt sie an? Und was sagt die Wissenschaft dazu: Ist HIIT über 60 wirklich okay? Meet Role Model Sudabeh: Wie fühlt sie sich mit HIIT? Was löst das Workout bei ihr aus? Was spornt sie an, dranzubleiben? Erfahre im Anschluss an das Interview mehr über die HIIT-Benefits für unsere Best Ager-Heroes!

 

Warum HIIT, Sudabeh? Es könnte doch auch Yoga sein.

Das ist nicht mein Ding. Es bringt mir keine Glücksgefühle. Ich brauche Action: Mich reizt die Geschwindigkeit! Früher war ich mal in einem Kurs, wo es immer hieß: “Entspannen” und ich habe nach links und rechts geschielt. Das war nichts für mich. Ich möchte beim Sport nicht entspannen. Ich brauche dann ein Ventil!

 

Hast du früher schon viel Sport gemacht?

Nein, ich bin nur Auto gefahren. 🤦🏻‍♀️ Zum Glück hat mich eine Kollegin vor vielen Jahren zum Fahrradfahren gebracht. Heute mache ich alles mit dem Fahrrad! Ich fahre täglich, auch an Wochenenden, bei Wind und Wetter. Gleich morgens den Kreislauf anregen und abends den Tag Revue passieren lassen.

 

Du bist seit 20 Jahren bei Unger in der Modeberatung tätig. Was ist körperlich besonders herausfordernd an deinem Job?

Ich stehe und gehe und oft steige ich Treppen – ich nehme nie den Fahrstuhl. Täglich habe ich mehr als 13.000, manchmal mehr als 14.000 Schritte auf der App. Du benötigst Haltung in dem Job!

 

Und dennoch legst du die Beine nach Feierabend nicht unbedingt hoch: Du trainierst bei Urban Heroes! 

Ja! Ich bin da reingerutscht und fühle mich wohl darin! 😁 Urban Heroes haben wir über unseren Arbeitgeber Unger kennengelernt. Das Training ist Teil des Firmen-Angebots für Betriebssport. Ich komme seit gut zwei Jahren – meistens zur 19:00 Uhr-Klasse – mit meiner Kollegin Tanja. 

 

Das ist beachtlich! Was fesselt dich so an HIIT bei Urban Heroes?

Ich mag die Sprints auf dem Laufband. Die Geschwindigkeit, die Glücksgefühle, dass auch ich – auch ich! – das schaffe.

 

Warum denn “auch ich”?

Ich bin 65. Es ist nun mal ein Unterschied. Meine Kollegin ist 20 Jahre jünger! Und viele, die dort sind, ja noch viel jünger.

 

Wie ist dein Körpergefühl heute?

Ich habe Muskelkater. 

 

Du warst ja auch vorgestern (25.9.) bei einer der härtesten Klasse der Woche! 

Ehrlich?

Ja! Du warst bei einer HYROX HIIT-Einheit bei Resident Hero Kofi

Oh, das wusste ich nicht. Ich gehe hin, wenn es passt. Am liebsten trainiere ich bei Chris. 😍 

 

Was liebst du an Urban Heroes?

Von den Trainern angespornt zu werden, weiterzumachen. An meine Grenzen zu gehen!

 

Was geht dir währenddessen durch den Kopf?

Die Gedanken reichen von “Ich freu mich aufs Training’ über ‘Was hast du dir da wieder angetan?!’ bis ‘Was bin ich eben wieder gerannt!’. Ich bin hinterher sehr stolz auf mich. Aber manchmal – nicht immer – bremse ich mich auch.

 

Warum drosselst du dich? 

Aus Vernunft. Ich sehe die Anzeige und denke ’13, 14, 15 km/h… 🤔 Ich könnte noch einen drauf setzen. Es ist anstrengend, aber ich könnte noch!’ Es waren auch schon 16 km/h drin! Aber manchmal mache ich mir eben auch bewusst, dass ich es niemandem beweisen muss. Ich muss nicht jedes Mal auf Anschlag gehen. Viel wichtiger ist mir, aufmerksam zu sein und auf mein Körpergefühl zu hören. 

 

Das ist genau richtig. Wie reagiert dein Umfeld darauf? 

Unterschiedlich. Teilweise mit Anerkennung. Einige sagen aber auch, dass dieses Auspowern bei HIIT ungesund sei, “Das kann nicht gut sein”, heißt es dann. 

 

Aha. Dazu folgen unten die wissenschaftlichen Details. 😉
Was motiviert dich denn, immer wieder ins Hub zu kommen? 

Urban Heroes selbst. Ich habe wirklich Freude an dem Training! Alleine würde ich mich nicht zu solchen Leistungen überwinden. Hinzu kommt meine Kollegin Tanja: Wir verabreden uns und trainieren zusammen – gerne auch nebeneinander: Dann wird erstmal abgeklatscht!

 


Was bringt dir das Training? 

Dass ich auf mich stolz sein kann. Die Anerkennung aus meinem Umfeld ist toll! Und dass ich mit einer Kollegin eine Leidenschaft teilen kann. Ich fühle mich – auch in Verbindung mit meiner Ernährung – sehr gut! 

 

Und was sagt Peter, dein Mann, dazu?

“Alles schön straff bei dir!” – Er findet’s toll, dass ich fit bin. Und jung geblieben!

 


WELL DONE, SUPERWOMAN! GREAT TO HAVE YOU WITH US! 

 

HIIT für Best Ager? 🧐 Das sagt die Wissenschaft

 

Wenn du jetzt gerade – vielleicht in deinen 20ern, 30ern oder 40ern – auf HIIT setzt, investierst du in deine Herz-Gesundheit, deine mentale Performance, deine Kraft, Ausdauer, Resilienz und dein Wohlbefinden – kurzum in eine gesunde, autarke Zukunft. Wie sieht es aus, wenn du mit über 50 – vielleicht sogar mit 65 Jahren – ins HIIT einsteigst? 

So viel vorab: Forscher der Majo Clinic fanden heraus: HIIT ist toll für junge Leute. Für ältere Erwachsene bietet es allerdings noch größere Vorteile: Die Klinik verglich bei ihren Untersuchungen die Auswirkungen von HIIT bei zwei Gruppen – in der einen waren über 30-Jährige, in der anderen über 65-Jährige. Das Ergebnis: Altersbedingte Verschlechterungen der Muskelzellen wurden tatsächlich durch HIIT rückgängig gemacht! Dabei waren die Ergebnisse in der Gruppe der über 65-Jährigen dramatisch höher als bei ihren jüngeren Workout-Buddies. Hier kommen noch mehr Details:

 


HIIT für kognitive Fähigkeiten

Welchen Effekt hat HIIT auf unser Gehirn und welche Benefits gelten vor allem für Trainierende über 60? Hier sind sich Neurowissenschaftler einig: Sport wirkt auf unsere mentale Fitness! Konkret kann HIIT – das belegt eine aktuelle Studie (7/19) – dazu beitragen, dass ein Rückgang unserer kognitiven Fähigkeiten im Alter verhindert wird!

Zum einen verbessert HIIT die zerebrovaskuläre Funktion – also die Durchblutung unseres Gehirns – und erhöht somit die Gehirnfunktion. Wie genau? Schon bei einem kurzen Sprint im Hub! Hier erreichst du schnell deine maximale Herzfrequenz. Dein Herz pumpt ein riesiges Volumen an Sauerstoff in deinen Körper. Die Blutzirkulation läuft auf dem höchsten Level: Billionen von roten Blutkörperchen versorgen deine Zellen mit frischem Sauerstoff – auch dein Gehirn. Dadurch werden nicht nur vorhandene Blutgefäße im Gehirn gestärkt: Es bilden sich sogar neue! Dasselbe gilt für die Bildung von Nervenzellen (Neurogenese). Zusätzlich werden neuronale Verbindungen gestärkt und der Hippocampus – eine dreischichtige Struktur im Endhirn, u.a. zuständig für den Orientierungssinn, das Kurz- und Langzeitgedächtnis – vergrößert. 

 

HIIT für die Neubildung von Zellen

Unsere Zellen erneuern sich in der Regel im Vier-Wochen-Takt. Mit dem Alter nimmt allerdings ihre Fähigkeit ab, neue Energie zu erzeugen – genauer: um das 40. Lebensjahr herum. Dann geht die Produktion von HGH, dem menschlichen Wachstumshormon, zurück. Wie gut, dass HIIT diesen Prozess umkehrt: Das Training sorgt erwiesenermaßen dafür, dass unser Körper mehr HGH in kürzeren Abständen produziert. Trainierst du regelmäßig im Red Room, aktivierst du die Produktion von HGH und Mitochondrien – die Energielieferanten unserer Zellen. Ergo: Deine Leistung steigt, deine Knochen, Gelenke und Organe werden gestärkt und wichtige Vorgänge in unserem Körper – u.a. der Stoffwechsel, unser Blutdruck und Herz-Kreislauf-System – durch das HGH gesteuert.

 

HIIT für straffe Haut & junge Ausstrahlung

Das HGH beeinflusst – neben dem Wachstum unserer Knochen, Muskeln und Organe – auch die Beschaffenheit unserer Haut. Während sie mit dem Alter dünner wird, an Kollagen und Elastizität verliert, verlangsamt HIIT den Alterungsprozess von Zellen. On top fördert das Workout das Wachstum von Kollagen in den Hautzellen. Deine Haut wirkt praller und straffer. Du gewinnst an einer jungen Ausstrahlung! Das Protein wirkt entzündungshemmend, es stärkt u.a. auch Muskeln, Gelenke und Sehnen – ein Benefit, der uns schneller regenerieren lässt und – indem es die Knochenmineraldichte verbessert – den Knochenabbau verringert. Kollagen unterstützt zusätzlich auch die kardiovaskuläre Gesundheit.

 

HIIT für ein geschmeidiges Herz 

HIIT erzielt einen besseren Effekt auf die kardiovaskuläre Gesundheit als herkömmliche Ausdauer-Sportarten. Das Training punktet durch seine Intensität, sagt die Wissenschaft, deswegen ist es wirksamer als bspw. herkömmliche Cardio-Einheiten. Studien untersuchten auch, ob HIIT im Zusammenhang mit akuten kardiovaskulären Ereignissen zusammenhängen könnten. Das Ergebnis: 1:23.182 und das sogar bei koronarer Herzkrankheit, Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und dem metabolischen Syndrom! “HIIT macht das Herz geschmeidig und flexibel”, sagt der Hamburger Sportmediziner Dr. Marc Weitl. “Es lernt, sich schnell an Leistungs-Peaks und wieder an Ruhephasen anzupassen. Genau diese Fähigkeit macht ein gesundes und starkes Herz aus.”

 

IT’S NEVER TOO LATE TO START YOUR TRANSFORMATION, HERO! LET’S HIIT THE HUB!